Die heutige lebens- und ernährungsweise kann sich leicht auf unseren Organismus niederschlagen und zwar in Form von Übersäuerung. Viele Menschen leiden unter einem unausgeglichenen Säure-Base-Haushalt, welches auch für diverse gesundheitliche Beschwerden mitverantwortlich ist.

Was bedeutet Übersäuerung?

Das Wort selbst sagt es schon: es sind also zu viele Säuren im Körper vorhanden bzw. zu wenig Basen. Das richtige Verhältnis dieser beiden Komponenten sind massgebend und wird anhand des pH-Wertes bestimmt.

  • der neutrale pH-Wert beträgt 7
  • ein saurer pH-Wert liegt unter 7 (0-7)
  • ein basischer pH-Wert liegt über 7 (7-14)

Wie finde ich heraus ob ich übersäuert bin?

Am besten mit pH-Teststreifen. Diese sind in allen Drogerien und Apotheken erhältlich inklusive pH-Wertetabelle. Man muss einfach auf die Streifen urinieren und 1-2 Minuten warten.

Bei einem ausgeglichenen Säure-Base-Haushalt liegen die pH-Werte morgens bei 6.5-6.8 (leicht sauer), mittags um die 7 (neutral) und abends über 7 (leicht basisch).

Was sind die Folgen?

Wie bei den meisten Krankheiten und Beschwerden treten diese nicht sofort ein, sondern entwickeln sich einem langsamen Prozess. Vorallem ältere Menschen sind von den Folgen betroffen, da z.B. die Nierenfunktion abnimmt und die Gifte und Säuren nicht mehr so gut ausgeschieden werden können. Die Säure bzw. Schlacke sammelt sich im Bindegewebe, Gelenken und Blutgefässen an.

Aus diesem schleichenden über Jahre andauerndem Vorgang können unter anderem folgende Symptome auftreten:

  • Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Antriebsschwäche
  • Konzentrationsstörungen
  • Nevosität
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Nervenschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • verschiedene Formen von Rheuma
  • verschiedene Formen einer Allergie
  • unspezifische Entzündungen
  • häufige Erkältungen
  • Bindehautentzündungen
  • Tumore
  • und viele andere mehr.

Natürlich kann man nicht sagen, dass dies nur Folgen der Übersäuerung sind, jedoch tragen sie sicher ordentlich dazu bei.

Was sind die Ursachen?

Wie bei einer Autobahn kann unser Körper nur eine gewisse Anzahl Säure verarbeiten bzw. ausscheiden, wenn zu viel auf einmal kommt gibt es Stau. Das Bindegewebe spielt hier eine entscheidende Rolle, denn ihre Moleküle fungieren als Säurespeicher. Die Säure wird dort solange gespeichert bis das Blut oder die Ausscheidungsorgane wieder freie Kapazitäten haben.

Wird unserem Körper mehr Säure zugefügt als er ausscheiden kann liegt eine Übersäuerung des Bindegewebes vor.

Es häuft sich also immer mehr Müll an als entsorgt werden kann. Dies ist auch allgemein bekannt als Verschlackung.

Doch woher kommt dieser Müll?

Durch zu wenig/viel Sport, negativen Stress und säurebildender Ernährung.

  • zu wenig Sport führt zu mangelnder Durchblutung und Sauerstoffversorgung im Gewebe
  • zu viel Sport führt zu lokaler Übersäuerung durch Laktat (Milchsäure)
  • negativer Stress beeinflusst den Hormonhaushalt und ruft eine erhöhte Ausschüttung von Cortisol hervor
  • unter säurebildende Nahrungsmittel zählen unter anderem Fleisch, Eier, Getreide- und Milchprodukte, Kaffe, Alkohol

Deshalb sind auch Fitnessfanatiker (auch ich) mit einem erhöhten Proteinkonsum übersäuerungsgefährdet.

saure Lebensmittel:

  • Fleisch, Fleischbrühe, Wurstwaren, Schinken
  • Fische und Schalentiere
  • Milch und Milchprodukte (auch fettarme), wie Quark, Joghurt, Kefir und alle Käsesorten, auch von Schaf und Ziege
  • Senf, Essig, Ketchup, Sauerkonserven
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen)
  • Spargel, Rosenkohl, Artischocken
  • alle Nüsse außer Mandeln
  • alle Arten von Getreide und Getreideprodukten, wie Pizza, Nudeln, Reis, Brötchen, Brot und anderes Gebäck sowie Vollkornprodukte, Dinkel, Soja, Amaranth und Quinoa
  • Zucker, Süßigkeiten, Eis, auch Wasser-, Soja- und Joghurteis, Honig
  • gehärtete, raffinierte Fette und Öle, auch Margarine, billige Salatöle
  • kohlensäurehaltige Getränke wie Mineralwasser, Limonade, Cola
  • Kaffee, Getreide-, Instant-, koffeinfreier Kaffee
  • schwarzer Tee
  • Früchtetee
  • Eistee
  • Alkohol
  • Tofu

Wie kann man dem entgegenwirken?

  • weniger sauer Lebensmittel konsumieren
  • mehr basische Lebensmittel konsumieren
  • zu jeder Mahlzeit basische Lebensmittel konsumieren (Gemüse und Obst)
  • ausgewogene und regelmässige Bewegung (Sport)

Unter basische Lebensmittel zählen:

  • Broccoli
  • Karotten
  • Kartoffeln
  • Bluhmenkohl
  • Paprika
  • Champignons
  • Zwiebeln
  • Basilikum
  • Eisbergsalat
  • junger Spinat
  • Rucola
  • Alfalfa
  • Mandeln
  • Bananen
  • Äpfel
  • Avocado
  • Zitronen

Ja du hast richtig gelesen: Zitronen. Sie sind zwar sauer, aber wirken in unserem Körper basisch. Das sind natürlich noch nicht alle Lebensmittel, aber ich glaube du verstehst um was es geht.

Im morgigen Blog werde ich mich der basischen Ernährung widmen.

Es gibt auch noch diverse Entschlakungskuren mit welchen man den Körper relativ schnell reinigen kann, aber das sind eben nur temporäre Lösungen und nützen nicht viel, wenn man danach wieder in seine alten Ernährungsmuster zurückfallt.

Ich werde mich in nächster Zeit noch intensiver mit dieser Thematik auseinandersetzen. Da ich definitiv nicht auf eine proteinreiche Ernährung verzichten kann werde ich bestimmt auch einige Produkte testen wie z.B. Nahrungsergänzungen.