ehrlich sein oder schummeln?

ehrlich sein oder schummeln?

Ich gerade dabei ein Buch über Vince Gironda zu lesen. Er war ein amerikanischer natural Bodybuilder und unter anderem bekannt als der "Iron Guru".

Wie man bei diesem Bild unschwer erkennen kann ist es durchaus möglich auch ohne irgendwelche anabolen Steroide ordentlich Muskeln draufzupacken.

Vince und ich teilen die gleichen Ansichten in Bezug auf Anabolika, wir sehen es nämlich als schummeln an. Durch zuführen dieser Zusatzstoffe kann sich der Körper schneller von einem harten Training erholen und somit schneller und mehr Muskeln aufbauen.

Heutzutage gehört es leider schon fast zur Norm und Bodybuilder werden alle in den gleichen Topf geschmissen, da das Bodybuilding durch die riesigen unästethischen Fleischklopse geprägt und dominiert wird.

siehst du den "kleinen" Unterschied zwischen dem 4-fachen Mr. Olympia Jay Cutler und Vince Gironda?

Genau deswegen wird Bodybuilding immer mit Steroiden in Verbindung gebracht. Ich habe Jay schon mal live gesehen und habe grossen Respekt vor ihm als Person, aber der Fakt, dass er Zusatzstoffe in sich hineinpumpt stört mich.

Man könnte es mit der Schule vergleichen, wer hat die guten Noten eher verdient? Die sogenannten Streber oder die Spickzettelterroristen?

eben...

Der ehrliche und saubere Weg benötigt zwar viel mehr Disziplin und Zeit, dafür kann man nach Erlangen seines Zieles ziemlich stolz auf sich und seine Leistung sein.

Für mich ist es eher eine Moralfrage - sein oder nicht sein?

Wie muss man sich wohl fühlen, wenn man gewinnt mit dem Wissen sich einen "unerlaubten" Vorteil verschafft zu haben?

Diese Freude kann nicht von Dauer sein, falls man sich überhaupt freuen kann. Oder will man sich auf die Schulter klopfen und sich zureden mit "gut geschummelt Junge"?

Und bis jetzt haben wir die möglichen körperlichen Konsequenzen nicht einmal in Betracht gezogen. Abgesehen von Schäden und Krankheiten der inneren Organ, Infektionen und Abszesse durch entzündete Einstichstellen (http://www.youtube.com/watch?v=HEHxCAR2suM) kommen noch die hormonellen Belastungen hinzu.

Durch das Zuführen von zusätzlichen externen Hormonen wird die eigene Hormonproduktion auf ein Minimum gedrosselt. Deswegen wird z.B. bei einer Testosteronkur die natrüliche Testosteronproduktion in den Hoden minimiert was zur Folge hat, dass die Hoden schrumpfen und wenn man nach einigen Jahren wieder aufhört diese Winzlinge nicht mehr annähernd so viel Testosteron produzieren können wie vor der Kur.

Genau wegen solchen hormonellen Horrorszenarien ist man schon von Anfang an verdammt in diesen Teufelskreis zu fallen, denn ohne Anabolika wird der Körper die Muskelmasse nicht mehr halten können und die Hormone spielen verrückt dar Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht fällt.

Ist es das Wert für ein paar Kilo mehr auf den Rippen?

Ich denke spätestens jetzt sollte jedem klar sein, dass diese Zusatzstoffe mehr Schlechtes als Gutes mit sich bringen.

 

bleib natürlich und gesund

Timo Zimmermann