Nebenwirkungen bei der Einnahme von zusätzlichem Testosteron

Nebenwirkungen bei der Einnahme von zusätzlichem Testosteron

Der Wunsch, Testosteron zu steigern, kann unterschiedliche Gründe haben. Aus medizinischer Sicht empfiehlt sich eine Zufuhr von Testosteron sogar, wenn eine Mangelerscheinung nachgewiesen wurde. Ein Testosteronmangel kommt vor allem bei Männern zwischen 40 und 70 Jahren vor, da im Alter der Hormonhaushalt schneller aus dem Gleichgewicht gerät. Testosteronmangel kann in diesem Fall gefährliche Folgen haben. Das haben zahlreiche Studien bewiesen.

Neben eines Testosteronmangels als Grund gibt es jedoch auch ambitionierte Hobbysportler und Bodybuilder, die das Testosteron im Körper steigern wollen. Deren Testosteronwert liegt oft im Normalbereich, ein erhöhter Wert wird angestrebt, um möglichst schnell viel Muskelmasse aufzubauen. So sorgt die Erhöhung des Testosteronwertes für eine schnellere Verdickung der Muskelfasern, mehr Leistungsfähigkeit und eine schnelle Regeneration. Oft wird dabei in Kauf genommen, dem eigenen Körper synthetisches Testosteron zuzuführen. Es zählt zu den anabolen Steroiden und gilt damit als Dopingmittel.

In beiden Fällen ist eine Zufuhr von Testosteron nicht ungefährlich und bringt Nebenwirkungen mit sich. Im Folgenden haben wir für Sie die häufigsten Nebenwirkungen in beiden Fällen aufgeführt.

Nebenwirkungen bei einer Testosteronersatztherapie

Wenn Sie beim Arzt waren und dieser einen Testosteronmangel festgestellt hat, ist der nänchste Schritt oft eine Testosteronersatztherapie. Das ist richtig, denn nachweislich kann ein Testosteronmangel auf längere Sicht tödliche Erkrankungen verursachen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, Testosteron zuzuführen. Dies erfolgt entweder per Injektion, durch eine Creme, durch Pflaster oder Medikamente (kaufen hier). Doch die Ersatztherapie kommt mit Nebenwirkungen daher, auf die sich vorher einstellen sollten. Sie kann zu Haarausfall und Akne führen und in einigen Fällen auch zu aggressivem Verhalten. Erfolgt die Testosteronzufuhr per Injektion kann es zu Atemnot und starken Hustenanfällen kommen. Gewichtszunahme sowie eine Vergrößerung der Prostata können ebenfalls Nebenwirkungen sein.

Nebenwirkungen bei einer Erhöhung des Testosteronwertes

Im Bodybuilding spielt Testosteron eine große und wichtige Rolle. In kurzer Zeit viel Muskelmasse aufbauen, den Fettabbau beschleunigen und die eigene Leistungskraft vergrößern – all das verspricht ein Testosteronwert über Normalwert. Um dieses Ziel zu erreichen, greifen Sportler zumeist auf synthetisches, also künstliches Testosteron zurück. Der Preis, den die Kraftsportler dafür zahlen, ist jedoch enorm. Die möglichen Nebenwirkungen sind nämlich nicht zu verachten und zudem gefährlich. So kann es im schlimmsten Fall zu einer Schädigung des Herzmuskels kommen und sogar Tumore können sich aufgrund der Einnahme bilden. Die Cholesterinwerte erhöhen sich, es folgen Ablagerungen in den Gefäßwenden und es besteht Thrombosegefahr. Weiter mögliche Nebenwirkungen sind: Veränderte Schilddrüsenfunktion, Ablagerung von Wasser im Gewebe, Vergrößerung der Brustdüsen, Konzentrations- und Errektionsstörungen, verkleinerte Hoden, Depressionen und Angstzustände sowie eine Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems.

Welche Alternative gibt es?

Wie Sie sehen, gibt es zahlreiche Nebenwirkungen bei der Zufuhr von zusätzlichem Testosteron. Vor allem synthetisches Testosteron kann erhebliche Schäden für die eigene Gesundheit bedeuten. Es lohnt sich also, nach Alternativen zu suchen. So sind natürliche Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung von Testosteron weitaus unbedenklicher. Mittel wie TestoFuel sind ein natürlicher Testosteron Booster. TestoFuel besitzt eine Vielzahl von Inhaltsstoffen, die den Testosteronwert nachweislich ansteigen lassen. Das Nahrungsergänzungsmittel führt dem Körper kein künstliches Testosteron zu, sondern sorgt dafür, dass der eigene Körper mehr Testosteron freisetzt.

2017-05-29T20:45:58+00:00 By |Categories: Ernährung, Training|Comments Off on Nebenwirkungen bei der Einnahme von zusätzlichem Testosteron